Eine erfolgreiche Unternehmerin hatte mir mal bei einem Kaffee erzählt, dass sie seit 5 Jahren viel arbeitet und auch im Unternehmen gutes Geld verdient, aber trotzdem nie etwas für sich selbst übrig blieb. Sie hatte nichts von dem ganzen Geld: Kein Geld trotz steigender Einnahmen.

Sie wohnte immer noch mit Ihrer Tochter in ihrer kleinen Wohnung und fuhr nur sehr selten in den Urlaub. Leider hatte sie auch wenig Zeit für Ihre Tochter.

Sie fühlte sich daher, trotz dass sie als Unternehmerin viel erreicht hatte, wie eine Versagerin, weil sie nicht den Status und die Sicherheit in ihren Finanzen hatte, die sie haben wollte. Sie war also für sich selbst nicht erfolgreich und war frustriert, da sie aus dieser Spirale bereits so lange Zeit nicht herauskam.

Ihre Konten waren immer leer. Sobald Sie mehr Geld verdiente oder Ihr Unternehmen besser lief, kamen Rechnungen oder erhöhten sich die Unkosten. Oder ein Mitarbeiter ging oder wurde krank. Die Steuerzahlungen kamen auch unvorhergesehen und oft auch scheinbar zufällig passierte immer etwas in Ihrem Leben, dass Sie in Sachen Finanzen auf der Stelle sitzen ließ.
Das heißt, am Ende hatte sie immer das gleiche Geld auf Ihrem Konto, trotz höherer Einnahmen. Immer gerade das was sie zum Überleben braucht

Dabei wollte Sie nur mal in den Urlaub gehen können. Sie arbeitete sehr gerne, aber nicht so viel und sie wollte nicht mehr rund um die Uhr arbeiten. Eine größere Wohnung für sich und Ihr Kind war auch ein Ziel. Aber ihr größter Wunsch war, die Sicherheit auch mal ausfallen zu dürfen, ohne Sorge zu haben, dass es dann noch knapper werden könnte. An Vermögensaufbau war zu diesem Zeitpunkt kaum zu denken.

Noch mehr Arbeiten, weniger Zeit für die Familie?

Ihre Lösung war zu diesem Zeitpunkt einfach mehr Geld zu verdienen und das Unternehmen schneller voranzutreiben. Also mehr zu arbeiten, um in Zukunft mehr Geld und Zeit zu haben, um sich ihre Ziele zu erfüllen.

Das Problem war, dass sie dadurch nur weiter in ihre Spirale gerutscht ist und jetzt zusätzlich neben ihren bisherigen Problemen, gar keine Zeit mehr da war für Kind und Privatleben, was zu noch mehr Frust und Verzweiflung führte. Und das war dann auch wieder spürbar in der Firma.

Sie wollte so unbedingt aus dieser Spirale heraus und hat es auf sich genommen für eine bessere Zukunft auch die Zeit mit Ihrem Kind zu vernachlässigen. Doch sie wusste auch, wenn Sie scheitern würde, kommt die Zeit mit Ihrem Kind nicht mehr zurück. Der Druck war hoch und es kam wie es kommen musste. Wieder scheinbar aus dem Nichts, kam eine Steuerneuberechnung und alles, was sie mehr erwirtschaftet hatte, war wieder weg und sie stand wieder am selben Punkt. Ohne Mut, keiner Kraft mehr und keiner Idee wie Sie weiter machen sollte.

Ich sagte ihr, dass ich helfen kann und es an sich kein großer Zeitaufwand ist, dass Problem zu lösen, wenn man weiß wie man aus einem solchen Strudel oder Hamsterrad herauskommt. Noch beim Kaffee trinken habe ich ihr meine Finanziell-entspannt Methode erklärt und kurz darauf fingen wir an zusammenzuarbeiten.

  • Jetzt, ein Jahr später, geht sie regelmäßig mit Ihrer Tochter in den Urlaub.
  • Sie hat ein Depot, das stetig wächst und sich vermehrt, was ihr unglaublich gute Gefühle macht und sie im Alltag stärkt
  • Sie kann Ihre Steuer pünktlich und in voller Höhe bezahlen
  • Ihr Unternehmen hat trotz gleicher Arbeitszeit mehr Umsatz erwirtschaftet
  • Sie hat ein Sicherheitsgefühl für sich und ihre Leben, weil genug Reserven da sind, privat als auch im Unternehmen.

Kein Geld trotz steigender Einnahmen: Die Lösung

Das alles haben wir bereits in einem Jahr mit der FE Methode geschafft, die ich speziell für Unternehmerinnen entwickelt habe, die in einer solchen Situation feststecken, um mit wenig Zeitaufwand die eigenen finanziellen Ziele zu erreichen.

Und wenn dich jetzt interessiert, wie ich es schaffe mit meiner Methode als unabhängiger Finanzberater meine Kundinnen und Unternehmerinnen so schnell zu Ihren Zielen zu bringen, dann schau dir gerne folgendes Video an. „Wie du dein Kapital verdoppelst, ohne großen Zeitaufwand.“