Diese Frage stellt sich oft – Was ist die perfekte Geldanlage? Eine direkte Antwort auf diese Frage ist leider nicht so einfach, denn es gibt keine „allgemeine perfekte Geldanlage“. Aus meiner Praxis als unabhängiger Investmentberater weiß ich, dass es auf die einzelnen Bedürfnisse und finanziellen Träume meiner Kunden ankommt .

Die Angst Fehler zu machen – Bei Finanzen umso mehr

In uns ist seit Kindheitsjahren manifestiert, keine Fehler zu machen, nach dem Besten Ausschau zu halten – das fängt schon in der Schule an. Die Angst davor Fehler zu machen ist sehr groß und in uns von klein auf verankert. Diese Angst müssen wir für eine gute Geldanlage beiseitelegen und in sich Vertrauen aufbauen. Egal ob man versucht alleine seine Finanzen in Angriff zu nehmen oder mit einem Finanzcoach – wichtig ist, dass die Vertrauens-Basis stimmt und die Angst genommen wird.

Mit welchen Investments erreicht man sein eigenes Ziel?

Den ersten Schritt, den man gehen sollte, ist die eigenen Ziele festlegen. Denn mit einem Ziel vor Augen und Wünschen ist die Motivation etwas zu verändern wesentlich größer. Man muss sich in erster Linie mit einem Thema/Bereich beschäftigen, die unterschiedlichsten Sachen ausprobieren, um dann den eigenen Fokus zu finden. Denn es gibt kein bestes Investment für „Alle“, sondern man muss seinen eigenen Finanzweg gehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um an Reichtum und finanzielle Freiheit zu kommen. Je nach Ziel, Lebenssituation und Risikoaffinität oder dem Bedürfnisse nach Sicherheit kommen unterschiedliche Anlageformen in Betracht, die meist auch miteinander kombiniert werden.

  • Immobilien
  • Gold, Metall
  • Tauschen
  • ETF
  • Kryptowährungen (wie Bitcoin, Ether, Solana oder Dogecoin)
  • Aktien

Als erfahrener Investmentberater helfe ich meinen Kunden insbesondere, indem ich ihnen nicht nur konkrete Tipps zum Vermögensaufbau, sondern auch eine feste Struktur für finanzielle Investitionsentscheidungen zur Hand gebe.

Den optimalen Mix aus Liquidität, Sicherheit und Rentabilität finden

Wichtig ist sich nicht gleich verunsichern zu lassen, wenn es mal schlechter läuft. An der eigenen Linie, Zielen und Strategie festzuhalten und nicht auf zig andere hören, sondern auf die eigenen Entscheidungen oder auf die Entscheidungen des Investmentberaters vertrauen. Denn oftmals muss man gegen den Strom schwimmen, um etwas zu erreichen!

Entscheidungen und Lernprozesse, die der Investor getroffen hat, gehören zur Erfolgsmessung. Dafür benötigt man Geduld und Zeit, auch wenn es mal bergab geht ist es wichtig einen klaren Kopf bewahren, oder Anpassungen vornehmen, wenn sich die Parameter verändern.

Lass‘ dich beraten

Es ist wichtig Struktur und Chancen sehen, falls einem das nicht leicht fällt, gibt es immer die Möglichkeit  andere für einen arbeiten lassen – wie einem Finanzberater des Vertrauens.

Laut neueren Statistiken wäre Bitcoin „die perfekte Geldanlage“, wobei es auch dort viele Menschen gibt, die bei den volatilen Kursen von Kryptowährungen viel Geld verloren haben. Sicherheit bei der Geldanlage ist kein zu unterschätzender Faktor und geht immer auf Kosten einer möglichst hohen Rentabilität. Um so etwas anzugehen, sollte man einen Topf für Investitionen und einen Topf für unvorhergesehene Dinge haben – dass wenn etwas schiefläuft immer noch Geld zur Absicherung gegen Krisen, Schicksalsschläge oder  vorhanden ist.

Wenn du neugierig geworden bist und mehr über meine Arbeitsweise erfahren möchtest, kannst du mich gerne direkt kontaktieren oder auf diesem Artikel „Wie sieht meine Beratung aus“ dich weiter einlesen.