In diesem Beitrag geht es darum, ob Kapital-Lebensversicherungen legaler Betrug sind oder nicht.

 

Kapital-Lebensversicherungen kurz erklärt: Dies sind Verträge, um genau zu sein Versicherungen, in die man meist einen festen Betrag oder/und einen bestimmten monatlichen Geldbetrag einzahlt. Dieser Geldbetrag wird dann von der Firma gewinnbringend angelegt und ist „versichert“. Das bedeutet, dass ein bestimmter Ertrag am Ende der Laufzeit garantiert ist, ebenso ein garantierter Rückkaufswert unabhängig der Höhe der Zinsen.

Jetzt bin ich im Schwabenland aufgewachsen und habe mittlerweile auch viele Kunden aus dieser Region. Das was ich bei all meinen Kunden bisher fand, waren klassische Kapital-Lebensversicherungen, meist verstaubt in irgendeinem Regal verschollen. Diese müssen dann oft gesucht werden, weil ich in meinen Beratungen immer alles brauche. Ich mache mir jedes Mal ein gesamtes Bild vom Vermögen meines Kunden und rechne alles im Detail aus, damit ich ihn umfassend beraten kann. In den meisten Fällen wissen die Kunden nämlich selbst nicht was in den Anlagen steckt und was nicht.

 

Wenn ich frage, warum sie diese Anlageform gewählt haben kommt meist die Antwort: „Weil man das halt so gemacht hat“, oder „weil der Berater gesagt hat wir sollen das machen.“

 

Auf meine weitere Frage ob Sie wüssten, was in den Verträgen an Geld liegt und was sie an Rückkaufswerten (also an Geld) wieder rausbekommen, schweigen die meisten und wissen keine Antwort. Deswegen rechne ich konkret nach, damit auch meine Kunden einen Überblick bekommen.

Das was ich dann meist berichten muss, verhilft oft nicht zur guten Laune. Wenn ich die Verträge genau durchrechne, mit allen Kosten, Vorteilen und Nachteilen, komme ich in den seltensten Fällen überhaupt auf einen Inflationsausgleich. (Wenn du näheres zur Inflation sehen willst, klicke hier)

In vielen Verträgen waren die Zahlen sogar noch schockierender und ich habe angefangen zu recherchieren. Handelt es sich hier also um legalen Betrug oder nicht?

 

Ich war überrascht was ich bei meinen Recherchen fand:

Laut Landesgericht Hamburg handelt es sich hierbei tatsächlich um legalen Betrug. Das Gerichtsurteil aus dem Jahr 1983 (Aktenzeichen: 74 047/83), besagt und definiert Lebensversicherungen klar als Betrug.

Der Bund der Versicherten (BdV) hatte im Jahre 1982 zusammen mit der Verbraucherzentrale Hamburg eine Broschüre mit dem Titel “Versicherung – ja, aber…” herausgegeben, in der zu lesen war:

“Die Lebensversicherung zur Altersversorgung ist ein ,legaler Betrug’. Diese Kapital-Lebensversicherung ist zu neunzig Prozent überhaupt keine Versicherung, sondern ein langfristiger Sparvertrag mit einer Rendite, die oft unter der Inflationsrate liegt und dann gleich Null ist. Mit den Geldern, die Lebensversicherte langfristig hingeben, verschaffen sich die Unternehmen aber inflationssichere Kapitalanlagen mit hohen Wertsteigerungen, an denen die Versicherten nur selten beteiligt werden. Und der Staat verschafft sich hier billige langfristige Kredite, so dass man Beiträge für Kapital-Lebensversicherungen in vielen Fällen auch als ,Steuer für Dumme’ bezeichnen kann, die man hier mit angeblichen Steuervorteilen (die kaum zum Tragen kommen) zur langfristigen Geldhingabe verführt. Millionen Bundesbürger haben durch den Abschluss falscher Kapital-Lebensversicherungen Zigmilliarden Mark verloren – vor allem beim vorzeitigen Aussteigen aus diesen Verträgen und die dann meist sehr geringe Beitragsrückzahlung. Gewinner sind Staat und Lebensversicherungsunternehmen, die hier Hand in Hand arbeiten.”

 

Der Verband der Lebensversicherungsunternehmen, an derart massive und öffentliche Kritik nicht gewöhnt, wollte diesen Vorwurf natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Er klagte gegen den Bund der Versicherten auf Unterlassung dieser verletzenden Äußerungen. Die Klage wurde im Juni 1983 durch Urteil des Landgerichts Hamburg abgewiesen. Die Branche legte aus optischen Gründen Berufung ein, zog diese aber in der Erkenntnis, dass sie diesen Prozess nicht gewinnen konnte, gleich wieder zurück.

 

Das Landgericht Hamburg führte in seiner Urteilsbegründung aus: “Die streitige Äußerung dient der Aufklärung der Verbraucher über das Wesen der Lebensversicherung zur Altersversorgung. Durch die Einstufung dieser Versicherung als ,legaler Betrug’ wird von dem Abschluss solcher Verträge abgeraten. Es ist ein öffentliches Interesse daran vorhanden, dass potentielle Versicherungsnehmer über die verschiedenen Möglichkeiten, das Todesfallrisiko zu versichern, aufgeklärt werden. Angesichts dessen, dass in der Werbung des Klägers und seiner Mitgliedsunternehmen die Lebensversicherung zur Altersversorgung im Vordergrund steht, besteht ein Aufklärungsbedürfnis über die Versicherungsart Risikolebensversicherung. Die Aussagen in der Broschüre zum Thema Risiko-Lebensversicherung und Lebensversicherung zur Altersversorgung ergeben, dass hier ein Vergleich zwischen diesen Versicherungsarten vorgenommen und im Interesse der Verbraucher – als für diese günstiger – der Abschluss von Risiko-Lebensversicherungen empfohlen wird.”

Mein Tipp ist: Schaue dir deine Kapital-Lebensversicherung genau an und rechne diese durch. Ruf bei deiner Versicherung an und lass dir die Rückkaufswerte geben. Dann musst du nur noch gegenrechnen, was du bisher in diesen Vertrag einbezahlt hast. Bist du im Plus oder im Minus?

Wenn du dabei Hilfe benötigst, schreibe mir einfach eine E-Mail, ich beantworte gerne deine Fragen.

Übernimm die Verantwortung für das was du abgeschlossen hast und beschäftige dich mit dem Thema! Eine der wirklich schönen Dinge an derlei Verträgen ist, dass man sie genau durchrechnen kann. Das heißt du musst keinem Berater glauben. Rechne selbst!